Kapitalmassnahmen

 

 

Corporate Actions bei CFDs​

Bezugsrechte​

Bei Bezugsrechtsemissionen können Sie sich am Wirksamkeitsdatum (Ex-Date) neue CFD-Positionen im ursprünglichen Instrument gutschreiben lassen und zwar im gleichen für den Basiswert geltenden Verhältnis. Das Zahlungsdatum entspricht dabei dem Valutadatum. Eine Ausübung von Stimmrechten ist nicht erforderlich. 

Ereignisse bei börsennotierten australischen Titeln

Bei bestimmten Ereignissen, u.a. Renounceable Rights Distributions, Subscription Offers, Entitlement Offers, Rapid Offers und Retail Offers, haben börsennotierte australische Unternehmen das Recht, Ansprüche aufzuheben. Deshalb schreibt Saxo Bank die Ansprüche ihrer Kunden erst am Zahlungsdatum gut.

Bitte beachten Sie, dass die ACSA (Australian Custodial Services Association) den zugrunde liegenden wirtschaftlichen Eigentümern seit März 2009 keine Aktienzeichnungspläne (Share Purchase Plans, SPP) mehr gewährt und dass sich Saxo Bank folglich nicht an solchen Programmen beteiligen kann.

Bardividenden

Barausgleiche werden zu den am Ex-Datum geltenden Marktbedingungen verbucht; die Zahlung wird jedoch erst am Zahlungsdatum vorgenommen.

Aktiendividenden

Zum Ex-Datum werden neue CFDs zugeteilt mit Wertstellung am Zahlungsdatum. Bei Kunden mit Short-Positionen führt dies zu einer Belastung und bei Kunden mit Long-Positionen zu einer Gutschrift.

Dividendenausschüttungen bei Index-Tracker

Wenn eine dem CFD-Index zugrunde liegende Aktie auf Ex-Dividende gestellt wird, wird der Preis des Index-CFD entsprechend angepasst. Der gewichtete Anteil der innerhalb des Index-CFD ausgeschütteten Dividende wird bei Long-Positionen gutgeschrieben und bei Short-Positionen belastet.

Bitte beachten Sie, dass der DAX 30 ein Total-Return-Index ist, d.h. dass er automatisch um die ausgeschütteten Dividenden bereinigt wird.

Indexdividende = Aktiendividende × Aktien im Index / Indexdivisor*.

* Divisor: Ein Betrag, um Änderungen in der Zusammensetzung des Index auszugleichen. Die Summe der Kurse aller Indexkomponenten wird durch den Divisor geteilt, um einen normalisierten Indexwert zu erhalten. Der Divisor wird entsprechend der Marktkapitalisierung der Indexkomponenten laufend angepasst, sodass der Index jederzeit vergleichbar bleibt.

Um zu verhindern, dass sich der Wert des Index infolge einer Corporate Action, die sich auf die Kapitalisierung des Index auswirkt, ändert, muss der Divisor immer sofort angepasst werden.


Optionsdividenden

Diese werden bei CFDs in bar gutgeschrieben. Barausgleiche für CFD-Positionen werden zu den am Ex-Datum geltenden Marktbedingungen verbucht; die Zahlung wird jedoch erst am Zahlungsdatum vorgenommen.

Bonusemissionen​

Bei Bonusemissionen werden die neuen CFDs zum Ex-Datum zugeteilt. Bei Kunden mit Short-Positionen führt dies zu einer Belastung und bei Kunden mit Long-Positionen zu einer Gutschrift.

Aktiensplits / Aktienzusammenlegung (Reverse Stock Splits)

In diesem Fall werden die neuen CFD-Positionen zum Ex-Datum zugeteilt.​

Tender

Kunden mit CFD-Positionen können nicht an Tenderverfahren teilnehmen.


Spin-Offs

Bei Spin-Offs werden die betroffenen CFD-Positionen am Ex-Datum zugeteilt. Bei Kunden mit Short-Positionen führt dies zu einer Belastung und bei Kunden mit Long-Positionen zu einer Gutschrift.

Fusionen und Übernahmen (mit Abstimmung der Aktionäre)


Bei obligatorischen Zusammenlegungen erhalten Kunden mit CFD-Positionen je nach Bedingungen der Corporate Action am Ex-Datum entweder eine Vergütung in bar, neue CFDs oder eine Mischung von beidem. Bei Fusionen, die der Zustimmung der Aktionäre bedürfen, können Kunden ihre Stimmrechte nicht ausüben. Es wird im Namen der Kunden die Standardoption gewählt.

Bei Fusionen hängt die Vergütung von den Auswirkungen der Fusion ab. Folgende Varianten sind möglich:

• Barvergütung (Ausschüttung am Zahlungsdatum)
• Aktienvergütung (Ausschüttung am Ex-Datum)
• Mischung von Bar- und Aktienvergütung (Ausschüttung am Ex-Datum)

Annullierung offener Orders aufgrund von Corporate Actions

Am Tag vor dem geplanten Eintreten einer Corporate Action (Ex-Datum) werden offene Orders bei bestimmten Ereignissen annulliert.

Es gilt folgende Regel:

Event Type​ ​Never delete orders ​Always delete orders ​Rule defined below
Tender offers​ ​x
Stock splits​ x​
Reversed stock split​ x​
Bonus issues​ x​
Mandatory Mergers​ x​
Spin offs​ x​
Ticker changes​ x​
De-listings​ x​
Cash dividends​ ​x
Stock dividends​ x​
Optional dividends​ x​
Right issues​ x​
 

Bei Dividendenausschüttungen und Bezugsrechtsemissionen werden alle offenen Orders für ein Finanzinstrument annulliert, falls die Corporate Action voraussichtlich zu einer Marktkursänderung von über 20% führen wird.​


Positionen in nicht online gehandelten Finanzinstrumenten 

Es kommt vor, dass ein Finanzinstrument aufgrund einer Corporate Action nicht mehr online gehandelt werden kann. 

Neue CFD-Positionen in Instrumenten, die nicht online handelbar sind, werden wenn möglich gelöscht und die Erlöse vollständig an die Kunden ausgezahlt.

Spezielle Corporate Actions

Nebst den vorgenannten Ereignissen gibt es auch Fälle von speziellen bzw. seltenen Corporate Actions.

Saxo Bank wird solche Corporate Actions im besten Interesse des Kunden abwickeln, sofern die Fristen und operativen Verfahren dies ermöglichen.​

Steuern und Gebühren auf Corporate Actions

Nebst der Ausschüttung von Bardividenden werden auch für andere Corporate Actions Steuern und Gebühren erhoben, z.B. für Aktiendividenden (Gebühren) oder Fusionen (Steuern). 

Fallen derartige Steuern und Gebühren an, bucht Saxo Bank diese vom Kundenkonto ab.

Updated 1st June, 2013